-------------------------------------------------------------------------------

WICHTIGE TERMINE IM SCHULJAHR 2017/18


22. September 2017: Wandertag

Es finden noch keine AGs statt. Die Berufsschulstufe wandert zum Fischerheim und grillt dort.


09. und 10. Oktober 2017: Berufswegekonferenzen

An den zwei Tagen finden in der Aula die Berufswegekonferenzen für unsere Schüler im 2. Berufsschulstufenjahr statt.

Die Einladung der entsprechenden Schüler und ihrer Familien erfolgt schriftlich.

Bitte haben Sie Verständnis, dass keine individuellen Terminwünsche berücksichtigt werden können, da alle Netzwerkpartner an diesen Tagen am runden Tisch zusammen kommen müssen.


 

Wochenplan-Besprechung der Berufsschulstufenkollegen jeden Dienstag um 7.30 Uhr


-------------------------------------------------------------------------------


Informationen über die Berufsschulstufe

 

Die Berufsschulstufe umfasst in der Regel drei Schuljahre (Verlängerung ist möglich).


Die Zeit in der Berufsschulstufe dient der Vorbereitung der Schüler auf das nachschulische Leben.

 

Dabei bestimmen fünf zentrale Bausteine die Inhalte des Unterrichts:

Arbeit - Freizeit - Wohnen - Partnerschaft und Identität - Mobilität.

 







Bildquelle: The Picture Communication Symbols ©1981–2011 by Mayer-Johnson LLC. All Rights Reserved Worldwide. Used with permission.
Boardmaker® is a trademark of Mayer-Johnson LLC.



Was ändert sich im Vergleich zur Hauptstufe?

• Keine feststehenden Klassen

• Jede/r SchülerIn hat eine/n PatenlehrerIn

• Arbeiten in inner- und außerschulischen Lernfeldern

• Homogene Lerngruppen in den Kulturtechniken

• Angewandte Kulturtechniken in den Lernfeldern

• Freizeitaktivitäten in den Nachmittagsstunden

• Trainingswohnen (siehe "Trainingswohnung" unter "PROJEKTE")

• Praktika (siehe unten)

• Kompetenzanalyse statt Zeugnis

• Berufswegekonferenzen (siehe unten).


Praktika während der Berufsschulstufe:







• Praktika auf dem Allgemeinen Arbeitsmarkt

Ein Praktikum auf dem Allgemeinen Arbeitsmarkt ist auf Wunsch des Schülers möglich. Vorsaussetzungen hierfür sind ein angemessenes Verhalten sowie Mobilität. Die Praktikumsstellen werden durch die Eltern und/oder die Schule organisiert. Es erfolgt eine Betreuung des Praktikums durch eine Lehrkraft und die Aufarbeitung im Unterricht. Das Praktikum verfolgt vor Beginn formulierte Zielsetzungen.


• Gruppenpraktikum auf dem Allgemeinen Arbeitsmarkt

- siehe Lernfeld Begleitetes Gruppenpraktikum -


• Berufswegekonferenzen

Ab dem zweiten Berufsschulstufenjahr findet für jede/n SchülerIn eine Berufswegekonferenz (BWK) statt. Daran nehmen der Schüler, die Eltern/Betreuer, schulische Vertreter und die Netzwerkpartner teil. Ziel ist es, gemeinsam Zukunftsperspektiven für die Zeit nach der Schule im Hinblick auf Arbeit/Wohnen/Freizeit zu entwickeln. Dabei sind die Wünsche des Schülers sowie die Wünsche der Eltern leitend. Die Ergebnisse der BWK haben Auswirkungen auf die Ziele und Inhalte während der verbleibenden Schulzeit.

Beteiligte Netzwerkpartner: Agentur für Arbeit, Eingliederungshilfe, Integrationsfachdienst (IFD), Beschützende Werkstatt, ggfs. weitere Partner.


Schuljahr 2017/18

In diesem Schuljahr werden in der Berufsschulstufe insgesamt 24 SchülerInnen unterrichtet, fünf davon in der Außenklasse bei der Fa. Schunk.

Morgens trifft sich die gesamte Stufe in der Aula, wo nach der Begrüßung wichtige Informationen bekannt gegeben werden.

Montags findet der Unterricht in den Kulturtechniken (Mathematik, Deutsch) statt. Dienstags, mittwochs und donnerstags werden die SchülerInnen in ihren Lernfeldern auf das Arbeitsleben vorbereitet.

Am Montag- und Dienstagnachmittag findet Unterricht in Form von Freizeitaktivitäten statt, z. B. Mädchen-/Jungen-Treff, BK, Musik oder Sport.

Mittwochs wird ganztägig in den Lernfeldern oder im Praktikum gearbeitet.

 

Am Freitag nehmen die SchülerInnen am AG-Tag teil.

 

 

In der Stufe arbeiten zur Zeit folgende Lehrkräfte:

Herr Barnowsky, Frau Bay, Frau Debusmann, Frau Gröger-Stader, Frau U. Müller, Frau Birgit Reiner, Herr Rienth, Herr Trenc, Frau Weimer, Herr Wörner sowie Frau Walter (Betreuende Kraft) und zwei ASB-Mitarbeiter.

 


-------------------------------------------------------------------------------

EINDRÜCKE AUS DEM SCHULJAHR 2017-18


Stufensprecherwahl in der BST

7 Kandidaten stellten sich als Stufensprecher zur Wahl.

Jeder Kandidat erstellte sein eigenes Wahlplakat. Darauf stellte er sich vor, erläuterte was er gut kann und was er als Klassensprecher bewirken möchte.

In der Aula präsentierten sich die Kandidaten vor der versammelten Berufsschulstufe und warben um deren Stimmen.

In einer geheimen Wahl konnten die Schüler dann maximal 5 Stimmen auf die Kandidaten verteilen.

Nach einer spannenden Auszählung kam es zu folgendem „amtlichen“ Ergebnis:

1. Stufensprecher: Florian 19 Stimmen

2. Stufensprecher: Vanessa 13 Stimmen

Die Stellvertreter sind: Melanie und Jannik.

 


















Eindrücke aus dem vergangenen Schuljahr

 

 

 



















Juli 2017: Entlassfeier

Am Abend des 25. Juli bekamen unsere Berufsschulstufenschüler in feierlichem Rahmen ihre Entlasszeugnisse überreicht und wurden von Frau Wittmann, ihren PatenlehrerInnen sowie von der Stufe verabschiedet. Einige nutzten auch die Gelegenheit, selbst noch einmal ein Resümee über die eigene Schulzeit zu ziehen oder richteten Dankesworte an ihre Familien, Lehrkräfte und Mitschüler. Beim gemütlichen Grillen und gemeinsamen Essen klang der Abend aus.









Februar 2017: Fasching

Der Tag begann in der Berufsschulstufe mit den Vorbereitungen für die große Party! Letzte Kostüme wurden zurechtgezupft, Masken geschminkt und die SMV verkaufte Berliner










EINDRÜCKE AUS VERGANGENEN SCHULJAHREN


Juli 2016: Verkehrserziehung mit dem Rad


 

Am 19. Juli fand zum zweiten Mal für unsere Schüler die Verkehrserziehung im Hinblick aufs Radfahren statt. In der ersten Einheit wurden "Trockenübungen" zur Anwendung der Vorfahrstregeln an Kreuzungen durchgeführt. In der zweiten Einheit ging es mit den Rädern raus auf den Parkplatz - Anfahren und Rechtsabbiegen standen auf dem Programm.













Mai 2016: Abschlussfahrt nach Koblenz


Vom 9. bis 13. Mai gingen zehn SchülerInnen, die unsere Schule zum Ende des Schuljahres verlassen, mit drei Lehrkräften auf Abschlussfahrt nach Koblenz. Wir residierten in der Jugendherberge auf der Festung Ehrenbreitstein, wo wir eine phantastische Aussicht über den Rhein, die Mosel und ganz Koblenz hatten.

Im nahegelegenen Andernach machten wir einen Stadtrundgang und besuchten den weltweit höchsten Kaltwasser-Geysir sowie das Erlebniszentrum mit Erklärungen und vielen interaktiven Stationen. Im Rahmen der Stadtdführung in Koblenz erfuhren wir einiges über die Geschichte von Koblenz, über besondere Bauwerke und kuriose Geschichten.

Im Eiszeit-Museum waren viele Tiere ausgestellt - das größte war natürlich das Mammut. Auf der Burgenrundfahrt mit dem Schiff konnten wir zahlreiche Burgen am Flussufer bestaunen. Ein paar Mal fuhren wir mit der Seilbahn hoch über dem Rhein von der Festung hinunter zum Deutsche Eck und zurück - jedes Mal ein toller Ausblick! Alle Erlebnisse wurden täglich im Reisetagebuch festgehalten. Wenn das erledigt war, war Zeit für geselliges Beisammensein, Spiele oder "Chillen".



















April 2016: Musicalbesuch „Rocky“

Unser Finale nach intensivem Projektunterricht im Fach Deutsch: wir fahren zu einer Aufführung des Musicals „Rocky“ nach Stuttgart-Möhringen!

Die Geschichte des mittellosen Boxers Rocky Balboa in den USA im Jahre 1976 und seinen Kampf um Anerkennung im Leben war Inhalt im Deutschunterricht einer Gruppe der Berufsschulstufe.

Die Lieder führten uns durch seine anfängliche Mutlosigkeit, seinen erwachenden Kampfgeist, seine Liebe zur schüchternen Adrian und seinen Willen, durch intensives Training die Boxlegende Apollo Creed im finalen Boxkampf um die Weltmeisterschaft im Schwergewicht zu bezwingen.

„Eye of the Tiger“ wurde in dieser Zeit auch unsere Hymne, die wir begeistert mitsangen.






Der Schulbus brachte uns über die Autobahn nach Möhringen. Wir hatten uns mit reichlich Vesper eingedeckt und um 18.30 Uhr waren wir bereit für das Abenteuer „Rocky“.






Schon der riesige Theatersaal ließ uns staunen, viele von uns waren noch nie in solch‘ einer Veranstaltung und aufgeregt versanken wir in den roten Polstersesseln. Die Scheinwerfer, die vielen Menschen um uns, die donnernd einsetzende Musik – wir waren alle beeindruckt und verfolgten die Handlung fasziniert mit. Die Liebesgeschichte zwischen Rocky und Adrian nun live auf der Bühne zu erleben entlockte manchen von uns sogar Tränen der Rührung.

Beim Finale fieberten wir endgültig alle mit „unserem“ Rocky mit und konnten uns kaum auf den Sitzen halten.

Dieses (Schul)Ereignis werden wir bestimmt nicht vergessen, es war spitze!






April 2016: Lerngang zu den „Thai Bulls“ nach Heilbronn

Im Rahmen eines Deutschprojektes „Rocky – das Musical“ einer Schülergruppe der Berufsschulstufe besuchten wir das Thai Bulls Studio in Heilbronn.

Die Schüler und Schülerinnen behandelten zuvor im Unterricht die Geschichte des Boxers Rocky Balboa, der durch den Boxkampf seines Lebens über Nacht vom armen Unbekannten zu einem amerikanischen Helden wurde. Wir lernten die wichtigsten Begriffe und Regeln eines Boxkampfes und erfuhren, dass nur ein hartes tägliches Training Rocky zum Erfolg führte.

Nun waren wir neugierig: Wie sieht ein solches Üben und Trainieren in der Realität aus?

 

Herr Dorst von den „Thai Bulls“ begrüßte uns herzlich und forderte uns gleich auf, die Schuhe und Jacken auszuziehen und in die bereitgestellten Boxhandschuhe zu schlüpfen. Das löste erstmal ein großes Gelächter aus – plötzlich hatten wir Riesenfäuste!






Herr Dorst und sein Partner zeigten uns die Grundstellungen und die Haltungen des Körpers und der Fäuste und schon durften wir die langen Sandsäcke bearbeiten! Das war gar nicht so einfach; zögerlich und sanft waren noch die ersten Schläge, doch mit Zuspruch, Korrekturen und der nötigen Begeisterung wurden wir rasch kraftvoller und selbstbewusster.

Schnell merkten wir, wie anstrengend nur wenige Minuten Boxtraining sein können.







Einige anwesende Teilnehmer der Boxschule stiegen in den Ring und beim Zusehen bekamen wir eine Ahnung, dass Boxen sehr viel mit Konzentration und Koordination zu tun hat. Und natürlich mit einem Training, das den ganzen Körper fordert: Minutenlanges Seilspringen, Liegestütze, Kniebeugen, Ausdauerlauf, Dehn- und Streckübungen.

 

Herr Dorst zeigte uns voller Stolz die Gürtel, Medaillen und Pokale, die seine Schüler und Schülerinnen gewonnen hatten, es sind Weltmeister und Weltmeisterinnen darunter, ein Mädchen ist sogar erst dreizehn Jahre alt. Erstaunt hörten wir, dass mehr Mädchen und junge Frauen bei ihm trainieren als Männer.











Zum Abschluss führten wir noch eine gemeinsame Einheit ‚Seilspringen‘ durch – was von außen so leicht und spielerisch aussieht, ist nach zwei, drei Minuten sehr, sehr anstrengend!

Wir werden zwar keine Champions, doch dieser Einblick in eine uns bis dahin völlig unbekannte Sportwelt hat uns alle fasziniert. Der Boxsport bedeutet hartes, vielfältiges Trainieren. Doch das Wichtigste, das uns Herr Dorst mit auf den Nachhauseweg gegeben hat, ist die notwendige innere Einstellung: Respekt, Fairness, Freundschaft.


Februar 2016: Das etwas andere Stufenfoto...

Am diesjährigen Schulfasching entstand dieses tolle Gruppenfoto in der Berufsschulstufe.




Oktober 2015: Nachmittagsunterricht BK

In BK bei Frau Reiner am Dienstagnachmittag wird derzeit fleißig gestickt.












Mai 2015: Taizé

Im Mai fand bereits zum zwölften Mal die Taizé-Ausfahrt der Kaywaldschule statt. Vom 7. bis 10. Mai war eine Gruppe von 20 Berufsschulstufenschülern zusammen mit 10 Lehrkräften und Betreuern zu Gast bei der Communauté de Taizé .

Unsere Gruppe fuhr am Donnerstagmorgen mit vier Bussen von der Schule los und traf nach reibungsloser Fahrt am späten Nachmittag in Taizé ein. Dort wurden wir sehr freundlich von zwei jugendlichen Mädchen begrüßt, die uns das Gelände und die Abläufe erklärten.




Danach durften wir unsere Baracken beziehen. Alle Jugendlichen schlafen in Taizé entweder in großen Zelten oder in Baracken mit Stockbetten. Bad und Toilette teilt man sich mit anderen. So trifft man immer jemanden auf dem Weg zur Dusche oder beim Zähneputzen und hat viele Gelegenheiten, andere Sprachen zu hören. Nach dem Abendessen waren wir das erste Mal in der großen Kirche. Die meisten Menschen sitzen auf dem Boden und in der Mitte sitzen die Brüder. Wir haben uns auf die freien Plätze zwischen den anderen verteilt und gespannt beobachtet, was passiert. In der Kirche muss man still sein und es wird kaum gesprochen. Dafür singen alle gemeinsam in verschiedenen Sprachen. Das klingt toll!

Während der nächsten zwei Tage hatten wir zwischen den Gebetszeiten und den Mahlzeiten einiges auf dem Programm. Wir machten einen Rundgang um die große Versöhnungskirche und erfuhren auf Fotos und Texttafeln viel über Frère Roger und sein Leben und Wirken. Anschließend besuchten wir sein Grab vor der ursprünglichen Dorfkirche, in der die Communauté in ihren Anfängen zum Gebet zusammenkam.






Natürlich waren wir auch im Laden der Brüder, wo allerlei Selbsthergestelltes verkauft wird. Mit den Bussen fuhren wir zum Markt in Cluny, probierten französische Leckereien und kauften ein wenig ein.






Im Garten der Stille genossen wir das schöne Wetter und die Natur, kamen zur Ruhe und tauschten uns über unsere Gedanken aus.

 

Am Sonntag war Abreisetag und es war zeitiges Aufstehen angesagt. Bei strahlendem Sonnenschein und mit tollen Erlebnissen bereichert machten wir uns wieder auf die Heimreise und kamen am Nachmittag etwas müde, aber gesund wieder in der Heimat an.


April 2015: Putzaktion der Stadt Lauffen

Neben vielen anderen Schulen hat sich auch unsere Schule an der Putzaktion der Stadt Lauffen beteiligt. Ausgerüstet mit Müllzangen, Handschuhen, Müllsäcken und Eimern zogen am Donnerstag (16.04.) vier Gruppen mit SchülerInnen der Berufsschulstufe los, um das Gebiet um die Kaywaldschule vom Müll zu befreien.

Glücklicherweise spielte das Wetter mit und wir konnten nebenbei die Sonne genießen. Nach getaner Arbeit wurden wir mit Brezeln und Getränken von der Stadt Lauffen verwöhnt.
























Oktober 2014: Stufensprecher-Wahl

Zu Beginn des neuen Schuljahres fand die Stufensprecherwahl statt, bei der sich jeder Schüler als Kandidat aufstellen lassen konnte.

Herr Rienth als Verbindungslehrer betonte vorab die Verantwortung, die einem gewählter Stufensprecher durch seine Funktion zueigen wird.

Die Kandidaten präsentierten der versammelten Schülerschaft ihre vorbereiteten Plakate und versuchten durch ihre Präsentation, von sich zu überzeugen und Stimmen zu gewinnen. Nachdem sich die 12 Kandidaten vorgestellt hatten, wurde gewählt. Frau Reiner hatte sich als Wahlhelferin zur Verfügung gestellt und zählte die Stimmen aus.

Herr Rienth und Frau Reiner gratulierten den frisch gewählten StufensprecherInnen und ihren Vertretern.















21. Dezember: Weihnachtsfeier

10:00 Uhr, Aula;

Unterrichtsschluss um 11:15 Uhr

 

 

Weihnachtsferien

22.12.2017 bis 07.01.2018

 

 

15. Januar 2018: Thementag "Internet, Smartphone und Co."